Vorweihnachtsstimmung in die Stadthalle gezaubert (PNP vom 22.12.2018) von Dr. Arno Scherling

Vielfältiges Programm mit zahlreichen Ensembles begeistert beim Weihnachtskonzert des WDG das Publikum

Zwei Tage vor den Weihnachtsferien war es wieder soweit. Das Wilhelm-Diess-Gymnasium präsentierte sich in der Pockinger Stadthalle mit seinen Ensembles beim alljährlichen Weihnachtskonzert.

Nur wenige Sekunden brauchte es, da hatten die Bläser mit ihrer Eröffnung die Zuhörer in ihren Bann gezogen. Mit „Marsch" und „Gavotte" von Georg-Friedrich Händel zauberten sie unter der Leitung des Diplommusikers Michael Lakota eine Vorweihnachtsstimmung in die Pockinger Stadthalle, die das gesamte Konzert über anhielt.

Der Unterstufenchor präsentierte sich mit drei Stücken „Joy to the World", „Rudolph, the red nosed reindeer" und „The Cat and the Mouse Carol". Die jungen Sänger meisterten mit der Klavierbegleitung von Musiklehrer Bernhard Fußeder die Herausforderung und wurden mit viel Beifall belohnt. Im Anschluss bekamen die Zuhörer einen besonderen Höhepunkt des Abends mit einem Solobeitrag des Schülers Hannes Weidner (9c) mit dem Klavierstück „River Flows in You" des südkoreanischen Pianisten Yiruma geliefert. Sowohl technisch als auch mit viel Ausdruck meisterte er die schwere Aufgabe.

Nach einem kurzen Umbau betrat die Cello-Flötengruppe die Bühne. Mia Gruber und Simon Kunz (Celli), sowie Anja Klosterhuber, Hannah Kunz und Leonie Schindl (Flöten) spielten, unterstützt von ihren Musiklehrern, dem Ehepaar Tapu, höchst einfühlsam den Blumenwalzer von Tschaikowsky.

Angetan waren die Zuhörer von den Fähigkeiten des Orchesters, das mit vielen Nachwuchsmusikern die als Kindersinfonie bearbeitete, musikalische Schlittenfahrt von Leopold Mozart zu Gehör brachte. Winterliche Gefühle stellten sich ein, als es in schneller Fahrt inklusive Schellengeläut, Peitschenknall, Hufgetrappel und kältestarren Zitterns einer Ballbesucherin durch die Nacht ging. Musiklehrer Eckhart Gebauer brachte die vierzehn Schüler, drei Lehrer und sechs Musiklehrer glücklich über die eisglatte Bahn.

Mit den Liedern „Lichterzeit-Freudenzeit" und „Gaudete - Christus est natus", die neunzehn Lehrerinnen und Lehrer unter dem Dirigat Georg Scholler und der Klavierbegleitung von Eckhart Gebauer Engagement präsentierten, erreichte die Stimmung einen weiteren Höhepunkt. Als schmissiger Kontrast folgte danach „Bossanova" von der Klaviersolistin Jessie Li auf einem sehr hohen künstlerischen Niveau.

Das Vokalensemble präsentierte zwei weitere Weihnachtslieder. Mehrstimmig, mit klaren Linien und einfühlsam von Musiklehrerin Alina Kunz begleitet, bot das Ensemble eine Fassung von „Drei Weise aus dem Morgenland" und den Klassiker „The First Nowell". Für ihre sehr ansprechende Darbietung bekamen die Akteure zu Recht großen Applaus.

Die Saxophongruppe beteiligte sich in diesem Jahr mit Tschaikowskys „Altfranzösisches Lied" und ihrer Interpretation des Songs „Mamma mia" von Andersson und Ulvaeus, sowie „Let it snow" von Cahn und Styne. Unter der Leitung von Diplommusiklehrer Lugosi, welcher auch selbst mit seinen Schützlingen musizierte, wurden ansprechende poppige Versionen zu Gehör gebracht.

An dieser Stelle betraten wieder die 46 Sängerinnen und Sänger des Unterstufenchores die Bühne. Freudig und klangvoll intonierten sie unter der Leitung von Fußeder das Spiritual „Give me that old religion", den Ohrwurm von Coots „Santa Claus is coming to town” und - besonders gelungen - das Traditional „We wish you a merry Christmas".

Dann übernahm wieder das Blech die Bühne: Mit den aus dem Volksgut arrangierten Liedern „Tochter Zion", „Fröhliche Weihnacht überall" und - endlich - dem „Little Drummerboy" versetzten die Bläser das Publikum endgültig in weihnachtliche Stimmung.

Mit Paul und Pasiks „A million dreams" sowie Irving Berlins „White Christmas" sorgten Patricia Helpap, Pia Yu und Maximilian Bauer für eine beschwingte Atmosphäre im Konzertsaal. Mit Leonard Cohens „Halleluja" konnte die Saxophongruppe dann eine weitere Steigerung auf dem Stimmungsbarometer erzeugen.

Gleich drei Musikstücke - „Proud Mary" von Fogerty, „Rockin` around the Christmas tree" von Marks und „The best" von Chapman und Knight - brachte die WDG-Bigband lautstark zu Gehör. Das Publikum quittierte die erstaunliche Leistung des Klangkörpers mit heftigem Applaus.

Den Höhepunkt und den Abschluss des abwechslungsreichen Konzerts gestaltete der Oberstufenchor mit den drei Liedern „In der Nacht von Bethlehem", „Bring us hope" und „O happy day" und gemeinsam mit den zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörern mit „O du fröhliche". Das Publikum spendete am Ende noch einmal reichlich Beifall für das begeisternde Konzert und die erzeugte weihnachtliche Besinnlichkeit.

zurück


  Intern

© WDG - Pocking

aktualisiert: 03.04.2019