WDG – Schule ohne Rassismus (PNP vom 24.04.2018) von Julia Berner

633 Zustimmungen aus der Schulfamilie – Passauer Gymnasium lieferte die Idee
Bild: Engagierte Schüler unter sich: Durch das Adalbert-Stifter-Gymnasium Passau wurde die SMV des Pockinger Gymnasiums auf das Bündnis "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" aufmerksam: (von rechts) 2. Schülersprecher am WDG, Louis Krätzschmer, 3. Schülersprecherin am WDG, Sabine Pfeiffer, SMV-Mitglieder am Adalbert- Stifter Gymnasium, Lena Kriegler und Michael Köberl, Schülersprecher des Adalbert-Stifter-Gymnasiums Passau, Josef Eizenhammer, und Passauer SMV-Mitglied Elena Umseher sowie SMV-Mitglied Felix Sohn und 1. Schülersprecher des WDGs, Benedikt Weber.

Das Schulklima kontinuierlich zu verbessern und sich für das Wohl von Schülern und Lehrern am Wilhelm-Diess-Gymnasium Pocking einzusetzen, ist Ziel der dortigen "Schülermitverantwortung", kurz SMV. Auf die Aktion "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage", ein Bündnis aus über 2500 Schulen, das die gleichen Ziele verfolgt wie die WDGler, wurde die Pockinger SMV durch die Schülersprecher des Adalbert-Stifter-Gymnasiums Passau aufmerksam.

Gegen Mobbing, Gewalt und Diskriminierung

Die Passauer Schüler hatten sich extra auf den Weg nach Pocking gemacht, um dort für das Bündnis zu werben. Sie erzählten eindrucksvoll, wie sich ihre Schulfamilie als "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" engagiert. "Wir kümmern uns um gesellschaftlich zu wenig Beachtete und planen jedes Jahr Aktionen mit Flüchtlingen und Ausflüge", berichtet der dortige Schülersprecher Josef Eizenhammer und beantwortet mit seinen Passauer Mitschülern alle Fragen der Pockinger SMV.

Die Initiative der Passauer beeindruckte die Pockinger und so beschlossen der zweite Schülersprecher Louis Krätzschmar am WDG und weitere Mitglieder der SMV, als Initiativgruppe ihrer Schulfamilie das Bündnis vorzustellen. In einer Vollversammlung erklärte er: "Die Mitgliedsschulen des Bündnisses setzen sich aktiv für das Klima an ihrer Schule ein, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Dazu müssen aber mindestens 70 Prozent der Schulfamilie der Aktion zustimmen und sich verpflichten, gegen Gewalt, Diskriminierung, Mobbing und auch Rassismus einzutreten."

Nachdem die SMV das Projekt in der Vollversammlung ausführlich dargestellt und alle Fragen beantwortet hatten, riefen sie zur Zustimmung für die Mitgliedschaft am Bündnis durch Unterschrift auf. "Bei der Auszählung kamen 633 Zustimmungen zusammen", freute sich Verbindungslehrer Stephan Wrana. "Das sind mehr als 70 Prozent. Somit können wir den Antrag auf Aufnahme in das Netzwerk stellen."

Es bündelt Aktionen, die bereits laufen

Auch Schulleiter Martin Thalhammer begrüßt die Initiative seiner SMV und der übrigen Schulfamilie: "Die Schülersprecher bündeln damit viele Aktionen, die an unserer Schule bereits laufen. Der Beitritt in dieses Bündnis ist sehr lobenswert", stellte er fest. Verbindungslehrer Wrana ist zuversichtlich, dass die Pockinger SMV die Zertifizierung durch das Aktionsbündnis auch erhalten wird: "Wir haben schon in der Vergangenheit viel für Toleranz und Akzeptanz in der Schulfamilie getan und bemühen uns auch aktuell in einem umfangreichen Präventionsbündnis, Diskriminierungen aufzudecken und aufzuarbeiten", erzählt der SMV-Betreuer. "Ich freue mich, wenn sich das WDG nun bald auch offiziell "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" nennen darf.

zurück


  Intern

© WDG - Pocking

aktualisiert: 03.04.2019