Nachhaltige Bildung (PNP vom 14.12.2019) von Julia Berner


Bild: Freuen sich über die Auszeichnung (v.l.): stellvertretender Landrat Raimund Kneidinger, stellvertretende Schulleiterin Hedwig Maskos, die beiden betreuenden Lehrkräfte Lena und Andreas Hutter sowie die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Passau, Josef Anetzberger und Gundula Hammerl, mit Schulleiter Martin Thalhammer.

"Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule": So darf sich das Pockinger Wilhelm-Diess-Gymnasium in Zukunft nennen. Dabei handelt es sich um eine Auszeichnung, die jeweils für ein Jahr vom "Landesbund für Vogelschutz" verliehen wird und mit der Schulen geehrt werden, die eine Fachjury mit zwei eigenen Projekten zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit überzeugen konnten. Ziel ist es, so die Weiterentwicklungen der Schulen zu fördern, die sich der Herausforderung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung stellen.

Im Falle des Pockinger Gymnasiums waren diese Projekte die Wiederbelebung des Schulgartens und die Förderung der Insektenvielfalt dort. Im Rahmen des ersten Projekts haben die Schüler fünf Hochbeete gebaut, die sie nun bewirtschaften wollen. Außerdem gibt es im Schulgarten des Gymnasiums bereits einen Schulteich mit Fischen, einen Hühnerstall, ein Bienenhaus, ein sogenanntes "Grünes Klassenzimmer" und vieles mehr, um das sich die Schüler auch in Zukunft kümmern wollen. Um die Insektenvielfalt zu fördern, haben die Schüler es sich zur Aufgabe gemacht, neue Lebensräume für die kleinsten Bewohner ihres Schulgartens zu schaffen: Dazu haben sie mehrere Totholzhecken, Blühwiesen und Nistmöglichkeiten eingerichtet.

Gut 50 Schüler waren und sind an diesen Projekten beteiligt, unterstützt werden sie dabei hauptsächlich von zwei ihrer Lehrkräfte: Lena und Andreas Hutter. Letzterer unterrichtet unter anderem Biologie am Pockinger Gymnasium und erklärt: "Wir wollen mit diesen Projekten einerseits aktiv einen Beitrag für unsere Umwelt und die Nachhaltigkeit unserer Schule leisten, zum anderen möchten wir so aber auch ein Bewusstsein bei unseren Schülern für diese Themen schaffen, das ist besonders heutzutage enorm wichtig."
Damit erfüllt das Wilhelm-Diess-Gymnasium ein fächerübergreifendes Bildungsziel, das der "Bildung für nachhaltige Entwicklung". "Im Rahmen dieses Ziels geht es um Bildung, die zukunftsfähig ist, zum Beispiel über das Zusammenspiel von ökonomischen, ökologischen und sozialen Faktoren für unsere Erde, wie wir es hier im Kleinen an der Schule auch haben", erklärt Lena Hutter.

Für dieses Engagement wurde das Wilhelm-Diess-Gymnasium nun ausgezeichnet, zusammen mit zwölf anderen Schulen im Landkreis Passau, insgesamt 479 in ganz Bayern. Zur Preisverleihung in Regensburg war auch der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber gekommen, der dort betonte: "Wir sind auf Rekordkurs: So viele Schulen wie noch nie erhalten in diesem Jahr die Auszeichnung für ihren Einsatz zugunsten der Umwelt und der Nachhaltigkeit. Wir brauchen junge Menschen, um unsere Umwelt zu schützen und den Klimawandel erfolgreich zu bewältigen. Ihr seid der Beweis dafür, dass wir in Bayern ausreichend engagierten Nachwuchs haben."

Im Rahmen der Verleihung wurde dem Wilhelm-Diess-Gymnasium, vertreten durch die betreuenden Lehrkräfte Lena und Andreas Hutter sowie stellvertretende Schulleiterin Hedwig Maskos, eine Urkunde und eine große Fahne mit dem Auszeichnungslogo verliehen. Zurück in Pocking, war die Freude über die Auszeichnung groß. Nicht nur Schulleiter Martin Thalhammer gratulierte den Schülern und ihren Betreuern zu dieser Auszeichnung, auch Besuch aus dem Landratsamt hatte sich zum Beglückwünschen angemeldet: die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege vom Landratsamt Passau, Gundula Hammerl und Josef Anetzberger, die die Projekte stellvertretend finanziell begleitet hatten, und sogar der stellvertretende Landrat Raimund Kneidinger.

Als "Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule" darf sich das Gymnasium nun ein Jahr lang betiteln, so lange ist die Auszeichnung gültig. Da das Zertifikat jährlich erneuert werden kann, hat sich das Wilhelm-Diess-Gymnasium bereits jetzt für ein weiteres Jahr beworben: Eins der beiden Projekte, mit dem das Gymnasium sein Glück noch einmal probieren möchte, ist unter anderem der Bau von weiteren fünf Hochbeeten.

zurück


  Intern

© WDG - Pocking

aktualisiert: 03.04.2019