„Känguru-Wettbewerb“: Zwei schaffen’s fehlerfrei (PNP vom 04.06.2019) von Julia Berner


Dabei handelt es sich um einen weltweiten Mathematikwettbewerb, an dem jedes Jahr mehr als 6 Millionen Schüler aus über 60 Ländern teilnehmen. Sie alle versuchen, innerhalb von 75 Minuten 30 kniffelige mathematische Rätsel zu lösen.

Der Wettbewerb fand in diesem Jahr im März statt, jüngst durfte der Organisator des Wettbewerbs am Pockinger Gymnasium, Stephan Wimmer, seinen Schülerinnen und Schülern ihre Ergebnisse mitteilen und die Preise verteilen. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde, ein Lösungsheft zu den Wettbewerbsaufgaben und ein kleines Knobelspiel als Belohnung. Besonders erfolgreiche Tüftler erhielten zusätzlich Bücher oder Strategie- beziehungsweise Kartenspiele.

Heuer belegten Johannes Garz (8a) und Laetitia Latevi (9c) jeweils den 3. Rang, Jonas Hergenreider (5c), Sophia Sommer (5c), Sonja Roidner (6b) und Lukas von Kopfstein-Gintowt (10b) den 2. Platz, Justin Unterberg (5c), Lena Matner (6a), Christoph Wagner (8b) und Quirin Ranner (10b) den 1. Platz. Sonderpreise für den „weitesten Kängurusprung“ erhielten Justin Unterberg und Lena Matner. Für den „weitesten Kängurusprung“ werden die Schüler geehrt, die die meisten Aufgaben am Stück richtig gelöst haben. Die beiden haben aber darüber hinaus noch etwas geschafft, was in ganz Deutschland nur 29 von 209 121 Schülern der fünften bzw. 100 von 178 759 Schülern der sechsten Jahrgangsstufe gelungen ist: Sie haben alle 30 Aufgaben des Wettbewerbs richtig gelöst. Für diese besondere Leistung erhielten sie noch eine Extra-Urkunde. So sehen erfolgreiche Tüftler aus: (ab 2. von links) Christoph Wagner, Sonja Roidner, Lena Matner, Laetitia Latevi, Justin Unterberg, Quirin Ranner, Sophia Sommer, Lukas von Kopfstein-Gintowt mit Stephan Wimmer (links) und Schulleiter Martin Thalhammer (rechts).


zurück


  Intern

© WDG - Pocking

aktualisiert: 03.04.2019