Ausstellung "Wege - Irrwege - Umwege" im Deutschen Dom

Gedenkstätte "Deutscher
Widerstand" im Bendlerblock

Berlin - ein "Klassiker" im Studienfahrten-Programm

..... Unabhängig von der Art der Anreise und der Größe der Gruppe unterscheidet sich das "Standard-Programm" des fünftägigen Aufenthalts (mit den Reisetagen sind wir sieben Tage unterwegs!) natürlicherweise kaum, auch über die Schuljahre hinweg. Mit dem äußerst zentral gelegenen und ideal ans U-Bahn-Netz angeschlossenen Jugendgästehaus "Vier Jahreszeiten" in der Bundesallee im Bezirk Schöneberg sind wir auch unserer Unterkunft seit vielen Jahren treu verbunden.
Schon bei der obligatorischen Stadtrundfahrt lassen sich - zum Beispiel - vom barocken Schloss Charlottenburg bis zum modernen Kanzleramt alle berühmten Gebäude der Metropole den einzelnen Epochen neuzeitlicher deutscher Geschichte zuordnen: von der Zeit der preußischen Könige über das Kaiserreich, die Weimarer Republik und den Nationalsozialismus bis hin zu den Jahren der deutschen Teilung und deren Überwindung in der Gegenwart. Mit gezielten Rundgängen in einzelnen Stadtvierteln sowie in Museen und Gedenkstätten vertiefen unsere Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse zu den jeweiligen historischen Abschnitten und erhalten einen Einblick - und lebendigen Eindruck - von den unterschiedlichsten Funktionen, die Berlin über seine Hauptstadt-Rolle in Vergangenheit und Gegenwart hinaus innehat(te).
Die politische Gegenwart wird räumlich erlebbar bei einem Besuch des Reichstags sowie bei einem Informationsgespräch mit unserer Pockinger Abgeordneten (und ehemaligen Elternbeirätin!) Gerlinde Kaupa. In der Regel erhalten unsere Gymnasiasten auch die Gelegenheit, von der Besuchertribüne aus für eine Stunde einer Bundestagsdebatte beizuwohnen.
Neben allen Sehenswürdigkeiten, Museen und Gedenkstätten sowie den Schauplätzen des aktuellen Politikbetriebs besteht ein "Lernziel" der Berlinreise aber auch darin, das alltägliche Großstadtleben als solches kennen zu lernen und zu üben, wie man sich darin zurecht findet.
Immer wieder erhält die Berlinfahrt ein besonderes Gewicht dadurch, dass während unseres Aufenthalts - nicht immer, aber immer wieder in der Woche nach der Abiturienten-Entlassung - besondere, die internationale Aufmerksamkeit weckende Ereignisse stattfinden, deretwegen man ansonsten "extra" in die Hauptstadt fahren müsste. So haben wir im Jahr 1995 die spektakuläre Reichstagsverhüllung durch Christo gleichsam "automatisch" mitbekommen, und so war es in diesem Jahr 2004 ein besonderes Glück, während der Aufsehen erregenden Kunstausstellung "Das MoMA in Berlin" vor Ort zu sein - und damit die Gelegenheit zu haben, rund 200 der berühmtesten Gemälde des 20. Jahrhunderts aus dem berühmten New Yorker "Museum of Modern Art" mit eigenen Augen zu betrachten.

Guntram Kraus

zurück


 

© WDG - Pocking

aktualisiert: 01.09.2004